In closer setze ich mich mit Sehgewohnheiten und Denkmustern auseinander. Dafür verwende ich in meinen Fotografien Früchte und Gemüse aus dem kulinarischen Alltag, präsentiere diese im geschälten Zustand und führe den Blick auf diese Weise nach innen, das Verdeckte wird sichtbar. Ergänzend zeige ich von bestickten Stoffen ausschliesslich die Rückseiten, welche auf Distanz nicht als solche erkennbar sind







S11 Künstlerhaus
Solothurn, 2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Wenn dieses Haus erzählen könnte: Vieles käm ans Licht“.
(aus der griechischen Mythologie: Turmwächter der Burg von Argos, Sitz des Königs Agamemnon)

Fünf Wohnblöcke
79 Wohnungen
1952 - 2017

Mühlegutquartier
4500 Solothurn
Schweiz








Jahresausstellung Kunstverien Olten, 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 























(Jahresausstellung Kunstverein Solothurn 2016)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kapitel I & II aus 'Rad der Zeit'
(Auswahl)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Losgelöst aus ihrer alltäglichen Umgebung portraitierte ich einmal im Jahr  (2006 - 2013) neun Mädchen und Jungen in ihren zu kurz geratenen Kleidern vom Vorjahr und in jenen, welche ihrer aktuellen Grösse entsprachen. Die Hüllen blieben sich gleich, die jungen Menschen jedoch wuchsen aus diesen heraus und dies nicht nur im physischen Sinne.
(Auswahl)

Gruppenausstellung ZEIT VERSTREICHEN,
Kunstmuseum Solothurn, 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hertha Ochsner-Schriebl habe ich nicht gekannt. Sie, die Mutter meiner ehemaligen Nachbarin. Gesehen habe ich sie vier oder fünf Mal vielleicht, im Vorbeigehen, das graue Haar hochgesteckt, auf dem Weg zu ihrer Tochter. Als junge Frau nach Kriegsende aus Österreich in die Ostschweiz immigriert, die vergangenen 45 Jahre daheim in Speicher AR, Ladeninhaberin eines Haushalts- und Eisenwarengeschäfts, bis kurz vor ihrem Tod mit 81 Jahren. Und doch durfte ich sie noch kennen lernen, auf ganz eigene Weise, durch ihr Haus nämlich, die Räume, die sie bewohnte, die Dinge, die sie benutzte, die Kleider, die sie trug, die Spuren, die sie hinterliess in ihrem Tun.
Kunstmuseum Solothurn,  ZEIT VERSTREICHEN, 2016 (L)
Austellungsvideo ZEIT VERSTREICHEN/Swisslos (L)
Bestellung Edition Stephan Witschi (L)





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

'War ein Haus denn etwas anderes als ein Schnitt in die Zeit? Wie eine Bodenprobe, bei der sich verschiedene Gesteinssedimente abzeichnen und aufeinanderschichten, wobei jede Schicht Zeugnis über die vergangenen Verhältnisse ablegt?'
Sacha Batthyany, 'Und was hat das mit mir zu tun?',
Kiepenheuer & Witsch, 2016

Das Familienhaus an der Nelkenstrasse in Uzwil SG, Boden meiner Kindheit bis zum 12. Lebensjahr, Lebensmittelpunkt für Generationen davor seit Anfang des 20. Jahrhunderts und danach für zahlreiche Menschen bis zum Beginn des Rückbaus im Sommer 2014.
(Auswahl aus mehreren Kapiteln)
Gruppenausstellung ZEIT VERSTREICHEN
Kunstmuseum Solothurn, 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In memoria

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

webdesign: lequipe-visuelle.ch